Bremen schockt Madrid und schöpft Hoffnung

Weserstadion, Bremen – 28.11.2007 – Gruppenphase
Bremen
Bremen
Rosenberg 5 Sanogo 40 Hunt 58
3 - 2
Real Madrid
  • Robinho 14
  • Van Nistelrooy 71
Real Madrid
Offener Schlagabtausch

"Wir konnten unseren Traum wahrmachen, aber das es so klappt, hätten wir nicht erwartet" - Thomas Schaaf

2007/08

• Am 4. Spieltag gewann Liverpool FC an der Anfield Road mit 8:0 gegen Beşiktaş JK, was der höchste Sieg in der Geschichte des Wettbewerbs ist. Am Spieltag zuvor hatte mit Arsenal FC eine weitere englische Mannschaft den SK Slavia Praha mit 7:0 bezwungen.

• Torhüter Marco Ballotta von S.S. Lazio wurde mit 43 Jahren und 253 Tagen der älteste Spieler in der Geschichte der UEFA Champions League, als er bei der 1:3-Niederlage der Römer bei Real Madrid CF 90 Minuten auf dem Platz stand.

• Manchester United FC gewann das Halbfinal-Rückspiel gegen Barcelona mit 1:0 und feierte damit den zwölften Heimsieg in Folge. Der 13. Erfolg blieb United allerdings verwehrt, am 1. Spieltag der folgenden Saison reichte es gegen Villarreal CF nur zu einem Remis.

Der spanische Tabellenführer Real Madrid CF, dem nur ein Punkt zum Achtelfinale fehlte, wurde vom hoch motivierten SV Werder Bremen bezwungen.

Der Bundesligist musste für ein Weiterkommen siegen, und es war viel Glück im Spiel, als in der fünften Minute eine Flanke von Clemens Fritz von Boubacar Sanogos Schulter bei Markus Rosenberg landete, der Iker Casillas keine Chance ließ.

So glücklich die Führung war, so toll war der Ausgleich durch Robinho, als er nach einem Pass von Marcelo im Stile von Arjen Robben an der linken Seitenlinie entlang lief und dann plötzlich nach innen zog - sein Schuss ins lange Eck des Tors war unhaltbar für Christian Vander.

Madrid hatte vor, sein typisches Spiel durchzuziehen und den Druck aufrecht zu erhalten, aber die Bremer hielten gekonnt dagegen und blieben ihrer starken Linie treu. Allen voran Markus Rosenberg, der nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte eine Flanke in die Mitte des gegnerischen Strafraums schlug, wo Boubacar Sanogo volley verwandelte.

Kaum zwei Minuten später war es dann Ruud van Nistelrooy, der eine große Chance verpasste. Nachdem allerdings Daniel Jensen einen Heber über die Abwehr der Königlichen in den Lauf von Aaron Hunt spielte, überwand dieser Casillas und sorgte mit dem 3:1 für eine Vorentscheidung.

19 Minuten vor Schluss fand van Nistelrooy seinen Torinstinkt wieder und überlistete Torwart Vander mit einem wunderbaren Schlenzer. Bis zum Ende liefen die Madrider gegen die Bremer an, konnten sie aber kein weiteres Mal bezwingen. Trainer Thomas Schaaf sprach anschließend von einem "außergewöhnlichen Abend".

Schlüsselspieler

  • Mertesacker

    Mertesacker, eine feste Kraft in Verein und Nationalmannschaft, war ein wesentlicher Bestandteil der deutschen Nationalteams, die bei den FIFA-Weltmeisterschaften 2006 und 2010 jeweils auf Platz drei landeten. Außerdem verpasste er keine Minute beim deutschen Finaleinzug bei der UEFA EURO 2008, als Spanien die Oberhand behielt. Der eindrucksvolle Innenverteidiger verlor im Jahr darauf mit dem SV Werder Bremen auch das Endspiel des UEFA-Pokals, aber er konnte 2009 mit Werder zumindest den DFB-Pokal gewinnen.

  • Van Nistelrooy

    Van Nistelrooy war dreimal Torschützenkönig der UEFA Champions League, seinen Rekord von zwölf Treffern in einer einzigen Spielzeit konnte nur Lionel Messi in der Saison 2010/11 einstellen. Der niederländische Stürmer war sowohl in der Eredivise als auch in der Premier League und in der spanischen Liga der erfolgreichste Torschütze. Zudem gewann er in allen drei Ländern den Meistertitel: In den Niederlanden mit der PSV Eindhoven, in England mit Manchester United FC – wo er im April 2001 für eine zum damaligen Zeitpunkt britische Rekordablösesumme unterzeichnete – und in Spanien mit Real Madrid CF.

     

  • Robinho

    Robinho spielte zwar drei Jahre für Real Madrid CF und gewann in dieser Zeit zwei spanische Meisterschaften, doch so richtig aufmerksam wurde die Öffentlichkeit erst auf ihn, als er 2008 für die britische Rekordablösesumme von 40 Millionen Euro zu Manchester City FC wechselte. Seine Zeit in England war jedoch eher durchwachsen, Robinho wurde sogar zeitweise an seinen Heimatverein Santos FC ausgeliehen. Letztendlich zog es ihn weiter zum AC Milan, wo der talentierte Angreifer in der Saison 2010/11 gleich in seinem ersten Jahr die italienische Meisterschaft gewinnen konnte.

Was passierte als nächstes?

• Real Madrid sicherte sich mit einem 3:1-Erfolg über S.S. Lazio am 6. Spieltag den Gruppensieg, wohingegen Bremen nach der 0:3-Niederlage gegen Olympiacos FC als Dritter in den UEFA-Pokal abrutschte.

• Die Königlichen scheiterten nach einem 2:4 gegen den AS Roma dann aber bereits zum vierten Mal in Folge im Achtelfinale. Erst in der Saison 2010/11 schaffte man es nach sieben Jahren zumindest wieder bis ins Halbfinale.

• Madrid sicherte sich mit einem Vorsprung von acht Punkten die 31. spanische Meisterschaft, doch Ende das Jahres musste Trainer Bernd Schuster seinen Platz für Juande Ramos räumen.

• Robinho wechselte am letzten Tag der Transferperiode im Sommer 2008 für eine englische Rekordsumme von 40 Millionen Euro zu Manchester City FC. Nachdem er sich dort aber nicht durchsetzen konnte, schloss er sich zwei Jahre später dem AC Milan an.

• Thomas Schaaf, der seine Karriere als Spieler und auch als Trainer ausschließlich bei Bremen verbrachte, führte sein Team ins Finale des UEFA-Pokals 2009 in Istanbul, wo die Bremer in der Verlängerung aber mit 1:2 gegen den ukrainischen Vertreter FC Shakhtar Donetsk den Kürzeren zogen.

 

Am Gespräch teilnehmen

  • © 1998-2014 UEFA. Alle Rechte vorbehalten.
  • Die Namen CHAMPIONS LEAGUE und UEFA CHAMPIONS LEAGUE, das Logo und die Trophäe der UEFA Champions League sowie das Logo des Endspiels der UEFA Champions League sind geschützte Marken und/oder von der UEFA urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Mit der Verwendung von UEFA.com erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzpolitik für die Website einverstanden.